Donnerstag, September 21
Default 728x90

Eselsbrücken

Eselsbrücken sind hilfreich, wenn es darum geht sich viele Begriffe zu merken. Hier findest Du eine Übersicht über verschiedene Eselsbrücken aus allen möglichen Bereichen. Deine ist nicht dabei? Sende uns dazu einfach eine Nachricht (z.B. über Facebook, Twitter, Instagram) oder schreibe uns eine E-Mail: info (ät) juraeinmaleins (punkt) de.

Zivilrecht

Abgrenzung Schuldbeitritt / Bürgschaft

Bei dem Schuldbeitritt hat der Beitretende, im Gegensatz zur Bürgschaft, ein Unmittelbares, Wirtschaftliches Eigeninteresse.

Akzessorietät im Zivilrecht

Mit der Forderung Hand in Hand gehen über Bürgschaft, Vormerkung, Hypothek und Pfand.

Boteneigenschaft

Ist das Kindlein noch so klein, kann es dennoch Bote sein.

Grundprinzipien des Sachenrechts

PASTA (oder PAAPST)

  1. Publizitätsprinzip
  2. Absolutheit
  3. Spezialität
  4. Typenzwang (u.a. Trennung)
  5. Abstraktion

Prüfungsreihenfolge von Ansprüchen

Viel Quatsch schreibt der Bearbeiter

  1. Vertraglich
  2. Quasi-vertraglich
  3. Sachenrechtlich
  4. Deliktisch
  5. Bereicherungsrechtlich

Unterschied zwischen Kommanditist und Komplementär

Der Komplementär, der haftet sehr schwer.

Strengbeweismittel im Zivilprozess

SAPUZ

  1. Sachverständiger
  2. Augenschein
  3. Parteivernehmung
  4. Urkunde
  5. Zeuge

Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter (VSD)

SEGL (Rückwärts) oder LeGES

  1. Leistungsnähe
  2. Gläubigernähe
  3. Erkennbarkeit
  4. Schutzbedürftigkeit des Dritten

Nutzungsausfallschaden (BGHZ 98, 212)

SV ELTA

Nutzungsausfallschaden (+), wenn es sich um einen Gegenstand handelt, auf deren ständige Verfügbarkeit die eigenwirtschaftliche Lebenshaltung typischerweise angewiesen ist.

WAZ-Leser

Konkret muss es sich um Wirtschaftsgüter von allgemeiner, zentraler Bedeutung für die Lebenshaltung handeln.

Unterschied zwischen Zedent und Zessionar bei der Zession (Abtretung)

Der Zedent flennt, der Zessionar schreit Hurra!

  • Der Zedent (Altgläubiger) verliert eine Forderung, der Zessionar (neuer Gläubiger) wird Inhaber dieser Forderung.

Verfügung

Nach der Hochzeit hebt der Bräutigam die Braut auf, trägt sie über die Schwelle, belastet sie im Bett und verändert sie inhaltlich

Öffentliches Recht

Merkmale des klassischen Eingriffbegriffes

FURZ

  1. Final
  2. Unmittelbar
  3. Rechtswirkung
  4. Zwang

Merkmale des Verwaltungsaktes, § 35 Satz 1 VwVfG

GRABEM

  1. Gebiet des öffentlichen Rechts
  2. Regelung
  3. Außenwirkung
  4. Behörde
  5. Einzfall
  6. Maßnahme

Örtliche Angelegenheiten (Kommunalrecht)

PRO FDP

  1. Personalhoheit
  2. Rechtssetzungshoheit
  3. Organisationshoheit

 

  1. Finanzhoheit
  2. Daseinsvorsorgehoheit
  3. Planungshoheit

Strafrecht

3-Stufen Modell bei der Notwehr / Nothilfe gem. § 32 StGB

AST

  1. Ausweichen / Hilfe von Dritte holen
  2. Schutzwehr
  3. Trutzwehr

Objektiver Tatbestand

HEKO

  1. Handlung
  2. Erfolg
  3. Kausalität
  4. Objektive Zurechnung

Fallgruppen bei der Gebotenheit der Notwehr- bzw. Nothilfehandlung, gem. § 32 StGB

KEBAP

  1. Krasses Missverhältnis
  2. Enge persönliche Beziehung
  3. Bagatellangriffe
  4. Angriff schuldloser
  5. Provokation

Beweismittel in der Strafprozessordnung

SAUZE

  1. Sachverständige
  2. Augenschein
  3. Urkunde
  4. Zeugen
  5. Einlassung des Angeklagten

Prüfungsreihenfolge der Mordmerkmale, § 211 StGB

SOS

  1. Subjektive Gruppe
  2. Objektive Gruppe
  3. Subjektive Gruppe

Kommentar verfassen